Die Preisträgerin 2019

Fachmagazin Börsenblatt zeichnet Kritikerin und Journalistin der Süddeutschen Zeitung für reflektierte Rezensionsarbeit aus

Foto_Marie_Schmidt_Copyright_David_Maupile

Marie Schmidt, Feuilletonredakteurin der “Süddeutschen Zeitung”, erhält den Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik 2019. Die Jury begründet ihre diesjährige Entscheidung mit dem überraschenden und bereichernden Charakter, der die Besprechungen der Preisträgerin präge. Die Fragestellungen, die ihren Texten zugrunde liegen, reichten oft über das jeweilige Buch hinaus, kombinierten dabei diskursive und literarische Aspekte: “Freihändig stellt sie Sachbücher neben Literatur, Begegnungen neben Lektüren, lässt aktuelle wie historischen Daten und Entwicklungen in ihre Betrachtungen einfließen. Hier schreibt eine reflektierte und kluge Zeitgenossin über Literatur.”

Die Kritikerin und Journalistin Marie Schmidt wurde 1983 in München geboren. Sie studierte Komparatistik und Kulturwissenschaften und wurde an der Deutschen Journalistenschule München ausgebildet. Nach einigen Jahren als freie Autorin und Redakteurin für das Feuilleton der “Zeit” wechselte sie im Sommer 2018 als Literaturredakteurin zur “Süddeutschen Zeitung”. Sie war Mitglied der Jurys des Wilhelm-Raabe-Literaturpreises der Stadt Braunschweig 2017, des Lessing-Preises der Freien Hansestadt Hamburg 2017 und des Marie-Luise-Kaschnitz-Preises der Evangelischen Akademie Tutzing 2019.